Kann regelmäßiger Verzehr von Tomaten einen Prostatakrebs verhindern?

 

Studien deuten darauf hin: Tomaten und andere Lebensmittel, die den Pflanzenstoff Lycopen, ein Carotinoid, enthalten, bieten keinen Schutz vor Prostatakrebs.

692 Prostatakrebsfälle und 844 gesunde Kontrollprobanden wurden beobachtet. Es zeigte sich dabei kein Zusammenhang zwischen den Lycopen-Serumspiegeln und der Häufigkeit von Prostatakrebs – auch nicht bei den aggressiven Gewebstypen.

Hohe Beta-Carotin-Spiegel waren sogar mit einem erhöhten Risiko für aggressivere Verlaufsformen assoziiert.

Eine weitere Untersuchung mit 29.361 Männern evaluierte den Zusammenhang zwischen der Lycopen-Aufnahme und dem Prostatakrebsrisiko. Auch die Ergebnisse dieser Untersuchung unterstützten nicht die Hypothese, wonach eine höhere Lycopen-Aufnahme bzw. ein höherer Tomatenverzehr vor Prostatakrebs schützt. Immerhin wurde hier jedoch ein leichter Zusammenhang zwischen dem vermehrten Verzehr tomatenhaltiger Lebensmittel und dem Krebsrisiko in Familien, in denen bereits Prostatakrebsfälle aufgetreten waren, festgestellt.