Patienten sind keine Kunden! Warum das so ist können Sie hier lesen.

In unserer urologischen Praxis dürfen wir Patienten und keine Kunden betreuen. Deswegen sind wir auch keine Versorger, Dienstleister oder Anwender. Diese Praxis ist auch kein medizinisches Versorgungszentrum. Trotzdem können wir Diagnostik und Therapie auf höchstem medizinischen Niveau gewährleisten.

Der geneigte Leser wird sich jetzt fragen, warum der Unterschied wichtig sein sollte?

Unsere Gedanken dazu dürfen wir Ihnen darlegen.

Patienten haben zwei Probleme. Sie haben nur eine begrenzte Auswahl und können bei der Wahl nur schlecht die Qualität der angebotenen Leistungen im voraus abschätzen.

Wieso geht ein Patient zum Arzt? Er möchte wissen ob er gesund ist, irgendeine Erkrankung droht oder möglichst schnell wieder gesund werden.

Krankheit ist relativ gut definierbar. Letztendlich wird jeder zustimmen, dass Krankheit den Zustand außerhalb des gesunden beschreibt. Damit wären wir bei der Definitiion von Gesundheit. Hier wird es deutlich schwieriger. Seit Jahrhunderten wird alleine darüber gestritten, ob die Schwangerschaft eine Erkrankung ist oder nicht. Auf alle Fälle befindet sich der weibliche Körper für einen definierten Zeitraum nicht in seinem Normalzustand. Was per definitionem wiederum Krankheit bedeutet. Dagegen ist die Schwangerschaft ein naturgewollter Zustand und für den Erhalt der Art wichtig. Man mag die Schwangerschaft als Ausnahme aus der Definition herausnehmen. Dann dürfen wir darüber diskutieren, ob ein unkomplizierter Schnupfen im Winter eine Erkrankung des Körpers ist oder nur ein Akt der Selbstreinigung. Ein Schnupfen ohne Fieber, Glieder- oder Kopfschmerzen verursacht nur häufigeres Naseputzen für einen kurzen Zeitraum. Die Leistungsfähigkeit des menschlichen Körpers ist dadurch nicht eingeschränkt.

Entscheidender Faktor bei dem Empfinden einer Erkrankung scheint der Schmerz zu sein. Auch das birgt unterschiedliche Interpretationen in sich. Schmerzempfinden ist individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt und von Umweltfaktoren abhängig. Zusätzlich kommen kulturelle Unterschiede, die in bestimmten Situationen die unmissverständliche lautstarke Äußerung von Schmerzen notwendig machen. Eine große Anzahl an ernsthaften Erkrankungen besonders aus dem Bereich der Geschwulste und Krebse machen keinerlei Schmerzen. Sie sind aber für die Gesundheit ganz und gar abträglich.

Eine andere Definition der Gesundheit legt es am Leistungsgrad des Organismus fest. Nur wer maximale körperliche und geistige Leistungen erbringen kann, ist gesund. Eine maximale Leistung des weiblichen Körpers ist die Schwangerschaft, die somit bei unkomplizierten Verlauf ein gesunder Zustand ist. Doch die maximale Leistung eines Organsimus kann ganz unterschiedlich sein. Für einen gehbehinderten im Rollstuhl sitzenden Menschen ergibt sich ein ganz anderes Leistungsspektrum, als für einen geistig zurückgebliebenen Menschen ohne körperliche Defizite. Menschliche Leistungen sind extrem von dem Bildungsgrad und der Trainierbarkeit des jeweiligen Körpers abhängig. Zusätzlich kommen kulturelle und regionale Faktoren.

Ein banales Beispiel: Beim Äpfelpflücken mag es von Vorteil sein, eine möglichst große Körpergröße und somit Reichthöhe zu haben. Der Pflücker könnte schon aus dem Stand viele Äpfel schnell pflücken. Unter Tage im Bergbau, in den engen Stollen, ist eine möglichst kleine und kräftige Statur von klarem Vorteil. Er kann sich besser bewegen und arbeiten als sein körperlich größerer Kollege. Durch technischen Fortschritt lassen sich körperliche Unterschiede ausgleichen. So gibt es für kleine Äpfelpflücker Leitern und große Bergmänner höhere Stollen. Das mag verdeutlichen, dass die menschliche Kultur durch Bildung und technischen Fortschritt Unterschiede ausgleichen kann. Die Frage bleibt, ob jedes Mitglied dieser Gemeinschaft die Angebote annimmt und mitträgt. Die Leistungsgfähigkeit eines Menschen ist somit dadurch bestimmt wieviel der Angebote er annimmt und wieviel er davon in seinem Organismus verarbeiten kann, um es der Gemeinschaft wieder geben zu können. Welchen Einfluß die Vererbung von körperlichen und geistigen Fähigkeiten hat, möchte ich hier nicht diskutieren, sondern nur auf die Zwillingsforschung und andere einschlägige Literatur verweisen.

 

Ware Gesundheit?

Der Gesundheit fehlt die Haptik. Sie können Gesundheit nicht greifen, teilen, vierteln oder anders portionieren. Gesundheit ist ein Ziel, dem der Patient und Arzt möglichst nahe kommen möchten. Beide können dabei unter diesem Ziel Gesundheit verschiedene Ansichten haben. Der Weg zur Gesundheit hat einen unterschiedlich großen intellektuellen und handwerklichen Anteil.

Gesundheit können Sie auch nicht zurückgeben oder reklamieren.

Es gibt keine handelbare Ware Gesundheit.

Ärztliche Behandlung ist keine Arbeit, sondern bei den vielen zu beachtenden Einflußfaktoren eher eine Kunst. Schließlich wird diese Kunst an einem  Unikat Mensch angewandt.

Trotz allem medizinischen Wissen bleibt eine individiuelle Streuungsbreite, die sich nur durch mehr Wissen eingrenzen lässt.