Die Bevölkerung Europas altert unterschiedlich. Wie unterschiedlich lesen Sie hier.

Der Anteil der über 65 jährigen Bevölkerung wird bis zum Jahre 2035 in allen europäischen Ländern deutlich zunehmen.

Laut Eurostat waren 2008 in Deutschland und Italien 20,1% der Bevölkerung über 65 Jahre alt. 2035 wird der Anteil in Deutschland auf 30,2% und in Italien auf 28,6% anwachsen. Damit sind diese beiden Länder in Europa an der Tabellenspitze.

Am unteren Ende der Tabelle sind Irland mit 11,2% und Großbritannien mit 16,1% Anteil über 65 jähriger. 2035 soll der Anteil in Irland auf 17,6% und in Großbritannien auf 21,9% anwachsen.

Tabelle: Anteil der über 65 jährigen an der Bevölkerung in %

Land 2008 Prognose 2035
Deutschland 20,1 30,2
Italien 20,1 28,6
Finnland 16,5 26,4
Griechenland 18,6 26,3
Österreich 17,2 26,1
Niederlande 14,7 25,9
Schweiz 16,4 25,2
Portugal 17,4 24,9
Spanien 16,6 24,8
Frankreich 16,5 24,4
Belgien 17,0 24,2
Polen 13,5 24,2
Dänemark 15,6 24,1
Tschechien 14,6 24,1
Schweden 17,5 23,6
Ungarn 16,2 23,1
Rumänien 14,9 22,9
Norwegen 14,6 22,6
Großbritannien 16,1 21,9
Irland 11,2 17,6

 

Was kann der geneigte Leser aus diesen Zahlen für Rückschlüsse ziehen?

Auf den ersten Blick kann vermutet werden, dass der Altersdurchschnitt der irischen und britischen Bevölkerung jünger ist. Das kann mit einer höheren Geburtenrate gegenüber den anderen europäischen Ländern und besonders gegenüber Deutschland erklärt werden.

Bei genauerer Betrachtung, besonders der Gesundheitswesen der europäischen Länder, fallen Irland und Großbritannien mit ihren verstaatlichten Systemen negativ auf. Immer wieder wird von der Bevölkerung die schlechte medizinische Versorgung beklagt.

Könnte die schlechte medizinische Versorgung in diesen Ländern für den geringen Anteil der über 65 jährigen sorgen?

Strittig ist weiterhin, ob der steigende Anteil über 65-jähriger auch für die steigenden Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich sind.